Schweiz – Vale Verzasca

Meine Überbrückungszeit neigt sich so langsam dem Ende entgegen. Ab nächster Woche geht es weiter mit Praktikum und Masterthesis. Als letzten Ausflug haben zwei Freunde und ich uns das wunderschöne Tessin in der Italienischen Schweiz ausgesucht. Genauer gesagt, das „Vale Verzasca“. Das Tal zeichnet sich durch den starken italienischen Einfluss aus. An den deutschen Teil der Schweiz erinnert hier nur noch weniges. Durch das Tal fließt der Fluss Verzasca, links und rechts ist dieser von steilen Hängen und Klippen eingesäumt. Alle 100 Meter stößt man auf einen Wasserfall.

Die zwei bekanntesten Attraktionen sind der „Ponte dei Salti“ ein beliebte Stelle am Fluss an der man zwischen den Steinen im wirklich „arschkalten“ Fluss schwimmen und von den Felsen oder der Brücke springen kann. Schon im Juni waren hier wirklich viele Touristen, die mit Bussen aus Locarno und Umgebung angekarrt werden. Dadurch ist das ganze leider nicht so entspannend, es gibt aber sehr viele schöne Stellen am Fluss, sodass man auf diese hier auch verzichten kann.

Die andere Attraktion ist die Staumauer die den Fluss Verzasca aufstaut. Hier befindet sich auch das 007 Bungy wo James Bond im Film Goldeneye von der Staumauer springt. Für einen kurzen Stop lohnt es sich hier vorbeizuschauen.

Staumauer mit 007 Bungy

Ansonsten hat das Tal und Umgebung traumhafte Natur zu bieten, sodass man die bekannten Touristenattraktionen auch auslassen kann. Wer mit dem Auto ins Tal fährt sollte beachten, dass es im Tal keine kostenlosen Parkplätze gibt und nur zwei Parkplätze auf denen man für 20 Fr. über Nacht bleiben kann. Dementsprechend ist es besser durch das Tal zu wandern, entlang des Wanderwegs gibt es immer wieder Schutzhütten in denen man kostenlos übernachten kann.

Unsere Wanderung ging von Donnerstag bis Sonntag. Gestartet sind wir in Chironico. Dort befindet sich ein kostenloser Parkplatz von dem man starten kann. Noch im Ort ist die Wanderung dann angeschrieben. Wir wollten über den Passo di Piatto nach Capana Cognora. Kurz nach dem See Laghetto konnten wir aber nicht weiter, da an einer gefährlichen Stelle über dem See noch zu viel Schnee lag. Deshalb sind wir wieder zurück gelaufen und ins Tal mit dem Auto und von dort nach Locarno. Die ganze Route werde ich dann wohl mal im Sommer angreifen.

Wer die ganze Route wandern will.

Tag 1 – Chironico – Sonogno (ca. 20 km und ca. 1700 Hm bergauf und bergab).
Tag 2 – Sonogno – Lavertezzo (14 km und 280 Hm bergauf, 660 Hm bergab).
Tag 3 – Lavertezzo – Locarno (21 km und 1250 Hm bergauf, 1550 Hm bergab).

Von Locarno kann man dann bequem wieder mit dem Zug für weniger als 10 Franken zurück nach Chironico fahren (Lavorgo).

Start in Chironico
Aufstieg zum Laghetto
Erstes steiles Stück nach Cala

Klee am Wegesrand

Tal der Wasserfälle
Über Schneefelder
Es wird ungemütlicher
Wilde Bergziege
Laghetto
Brücke ins Tal der Wasserfälle

Schweizer Ingeneurskunst

Blick durchs Verzascatal in Brione
Sonnenuntergang im Verzascatal
Stausee des Verzasca
Dörfer an den Hängen

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s